###

Geschichte der musikalischen Interpretation im 19. und 20. Jahrhundert

Öffentliche Arbeitstagung


17. - 18. Juni 2016

Curt-Sachs-Saal im Musikinstrumenten-Museum des Staatlichen Instituts für Musikforschung

Das Staatliche Institut für Musikforschung wird in den nächsten Jahren eine großangelegte Geschichte der musikalischen Interpretation im 19. und 20. Jahrhundert herausgeben. Sie widmet sich in vier umfangreichen Teilen 1) Fragen der Ästhetik und Ideengeschichte, 2) Institutionen und Medien, 3) Personen, Stilen und Konzepten sowie 4) einzelnen musikalischen Aspekten bzw. Parametern.

Einige inhaltliche und methodische Fragen sind noch nicht abschließend geklärt, darunter die der Vernetzung der Kapitel untereinander.

Deshalb wird es am 17. und 18. Juni 2016 im Berliner Musikinstrumenten-Museum eine öffentliche Arbeitstagung geben, bei der 13 Autorinnen und Autoren die Umrisse bzw. Teile ihrer Kapitel zur Diskussion stellen.

Es referieren Christian Ahrens, Dorothea Baumann, Clive Brown, Julian Caskel, Rebecca Grotjahn, Hartmut Hein, Reinhard Kapp, Martin Kirnbauer, Lars E. Laubhold, Heinz von Loesch, Conny Restle, Dörte Schmidt und Gesine Schröder. Dazu kommen Kurzstatements weiterer Autorinnen und Autoren.

Zuhörer und Mitdiskutantinnen sind herzlich eingeladen, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Programm


Freitag, 17. Juni 2016

14.30 Heinz von Loesch
Vortrag, Interpretation, Performance

15.10 Dörte Schmidt
Ausbildung (Lehrer, Institute, Lehrwerke)

15.50 Christian Ahrens
Konzertmeister, Musikdirektor, Kapellmeister – Von der Diversität der Orchesterleitung im 19. Jahrhundert

16.30 Kaffeepause

17.00 Rebecca Grotjahn
Der Solist/die Solistin

17.30 Martin Kirnbauer und Conny Restle
Instrumente

18.10 Dorothea Baumann
Raumakustik

18.50 Snack

19.15 Diskussion

20.30 Schluss


__________________________________________________________________


Samstag, 18. Juni 2016

9.30 Clive Brown
Vibrato and Portamento

10.10 Gesine Schröder
Lokale bzw. nationale Traditionen

10.40 Reinhard Kapp
Periodisierungsfragen in den Generationen Beethoven/Kreutzer/Rode/Spontini und Berlioz/Czerny/Garcia/Paganini/Spohr

11.20 Kaffee

11.50 Lars E. Laubhold
Zur Methodik einer relationalen Zeitgestaltungsanalyse (mit Blick auf das Kapitel zur Generation 1850–1870)

12.30 Julian Caskel
Die Globalisierung der musikalischen Interpretation in einer Ästhetik der Gegenwart

13.10 Mittagspause

14.30 Diskussion

16.00 Schluss

Der Eintritt ist frei.

Einladung [PDF, 150 KB]

Veranstaltungsort:
Musikinstrumenten-Museum des Staatlichen Instituts für Musikforschung
Berlin, Ben-Gurion-Straße


  Anfahrt zum Staatlichen Institut für Musikforschung

  Kontakt